Objekt des Monats 201910 - Bild-oben

Verschiedene Schutzmaßnahmen

| Elektrotechnische Sammlung
30.09.2019 Seite 59 0

Fehlerstrom (FI-) Schutzschalter

Objekt des Monats - Oktober 2019

Der allgemeine Öffnungstag im Monat Oktober:
Dienstag, der 29. Oktober 2019,
Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr,
Im Mittelpunkt steht der: Fehlerstrom (FI-) Schutzschalter.

Zur Vermeidung von Unfällen infolge elektrischer Durchströmung der Körper von Menschen und Tieren bei zu hoher Berührungsspannung wurden in elektrischen Anlagen der Niederspannung von Beginn an Schutzmaßnahmen angewendet, wie z.B. Schutzisolierung, Schutzkleinspannung, Schutztrennung, Schutzleitungssystem, Schutzerdung, Nullung, aber auch Fehlerspannungs- und Fehlerstrom-Schutzschaltung.
Heute wird in Niederspannungsanlagen als Schutzmaßnahmen vorwiegend Schutzerdung (Erdung über einen mitgeführten Schutzleiter), Schutzisolation und als Zusatzschutz, z.B. in feuchten Räumen, FI-Schutzschaltung angewendet.
Die Auslöseströme der FI-Schutzschalter haben sich im Laufe der Zeit verringert. Das hat sowohl mit den technischen Möglichkeiten wie mit den Erkenntnissen über die Auswirkungen der Ströme im Organismus zu tun. Heute müssen entsprechende Schalter für den Personenschutz Auslöseströme von kleiner/gleich 30 mA  besitzen. Dadurch werden bleibende Schäden im Organismus vermieden.

Beschreibung

Objekt des Monats 201910 - Bild-rechts

Schutzmaßnahme FI-Schutzschaltung

| Elektrotechnische Sammlung

Im ungestörten Fall ist in einem Stromkreis die Summe der Ströme (hinein und hinaus fliesende) gleich Null. Kommt es zu einem Fehler, dann verlässt ein Teil des Stromes den Kreis, indem er gegen Erde abfließt.
Im FI-Schutzschalter laufen alle stromführenden Leitungen durch einen Summenstromwandler. Dieser erkennt, wenn der Summenstrom ungleich Null ist, also ein Teil des Stromes über einen anderen Weg abfließt und bringt den Schalter unverzüglich zur Auslösung.
Zur ordnungsgemäßen Funktion des Schutzschalters ist es nötig, dass er von Zeit zu Zeit in Funktion gesetzt wird. Der Hersteller fordert dafür einen monatlichen Test. Das ist sicher etwas übertrieben, aber wichtig ist, dass mindestens einmal jährlich zu tun, damit er sicher funktioniert.

Der gezeigte Schalter aus DDR-Produktion, gebaut in den 1980er Jahren, hat folgende technische Daten:
    Nennspannung:         220/380 V
    Nennstrom:                80 A
    Nennfehlerstrom:      0,3 A
    Abschaltzeit:            im Bereich von 100 ms

 | Objekt November 2019 | - | Objekt September 2019 |

Zurück zum Historischen Archiv

Das könnte Sie auch interessieren: