Teilansicht verschiedener Kabel

Teilansicht verschiedener Kabel

| Elektrotechnische Sammlung
02.01.2017 Seite 119 0

Kabelschaustück 400-kV-Plastkabel

Objekt des Monats - Januar 2017

Kontakt

Downloads + Links

Der allgemeine Öffnungstag im Januar
Dienstag, der 31. Januar 2017
,
Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr.
Im Mittelpunkt steht der Bereich: Kabel.

Alle Kabel sind im Betrieb Belastungsschwankungen und damit Temperaturzyklen unterworfen. Der Wechsel zwischen thermischer Ausdehnung und Kontraktion der Leiter und Isolierstoffe unter dem Metallmantel erzeugt bei Massekabel kleine Hohlräume (Vakuolen) in der Isolierung, die bei hinreichender Größe unter dem Einfluss des elektrischen Feldes ab bestimmten Feldstärken glimmen. Dadurch erhöhen sich nicht nur die dielektrischen Verluste, es kann im Bereich hoher Spannungen auch die Lebensdauer der Kabel verkürzen.

Daher sind nach DIN VDE 0255 Massekabel nur für Nennspannungen bis U0/U = 18/30 kV zulässig. Für höhere Spannungen sind thermisch stabile Kabel mit Papierisolierung oder Kabel mit Kunststoffisolierung zu verwenden.

Hochspannungskabel, Plastkabel

Technische Daten unseres Kabelstücks

  • Typ: 2XS(FL)2Y, 1x630 RM/120, 243/420 kV
  • Länge: 600 Durchmesser: 105
  • Masse: ca. 8 kg
  • Nennspannung: 243/420 kV
  • Nennstrom: rund 600 A,
    abhängig von der Verlegung
    und der Schirmerdung

Hochspannungskabel, Plastkabel

| Elektrotechnische Sammlung

Technische Beschreibung

VPE-isoliertes Höchstspannungs-Einleiterkabel.
Die Isolierung besteht aus einem einschichtigen homogenen Dielektrikum aus vernetztem Polyethylen (VPE). Durch den Vernetzungsprozess des PE wird der thermoplastische Werkstoff thermoelastisch, erhält höhere Wärmebeständigkeit und eine höhere zulässige Belastbarkeit.
Das Kabel besteht aus (von innen nach außen): Leiter, innere Leitschicht, VPE-Isolierung, äußere Leitschicht, Polster, Cu-Schirm, Quellvlies, Aluminiumband, PE-Mantel.
Der Bereich des Cu-Schirmes wird durch Einbringen eines Quellmaterials längswasserdicht ausgeführt, sodass sich bei möglichen Mantelschäden Wasser im Kabel nicht ausbreiten kann. Der Außenmantel besteht aus abriebfesten Polyethylen. Querwasserdichtigkeit ist durch ein darunterliegendes, mit dem PE-Mantel fest verbundenes beschichtetes Aluminiumband gewährleistet.

Kurztext zur Geschichte

VPE-isolierte Kabel werden im Mittelspannungsbereich seit Beginn der 60er-Jahre eingesetzt.

Für 110-kV-Netze werden sie seit 1971 im größeren Maße verwendet. Der Einsatz im Bereich der 400 kV begann Mitte der 1980er Jahre.

Literaturangaben

Produktprospekt Höchstspannungskabel zur Energieübertragung, Garnituren, Installation und Engineering; Fa. Nexans Deutschland; Ausgabe 2003

​ | Objekt Februar 2017 | - | Objekt Dezember 2016 |

Zurück zum Historischen Archiv