Datenübertragung auf Freileitungen

Datenübertragung auf Freileitungen

| Elektrotechnische Sammlung
31.05.2017 Seite 91 0

Datenübertragung auf Freileitungen

Objekt des Monats - Juni 2017

Kontakt

Downloads + Links

Der allgemeine Öffnungstag im Juni:
Dienstag, der 27. Juni 2017,
Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr.
Im Mittelpunkt steht der Bereich: Datenübertragung auf Freileitungen.

Nachrichtenübertragung über Hochspannungsfreileitungen auf der Spannungsebene 110 kV (und darüber) erfolgte durch Einkopplung einer hochfrequenten Trägerfrequenz (50-400 MHz) mit aufmodulierter Sprachfrequenz (300-2400 MHz). Die Nutzung der TFH-Technik erfolgte in Deutschland schon in den 1930er Jahren. Außerdem nutzte man in der DDR ab Mitte der 1950er Jahre die Einführung der TFE- Technik (Trägerfrequenzübertragung über das Erdseil). Diese TFH- und TFE-Technik wurde nicht nur zur Sprachtelefonie genutzt, sondern auch schon zur Übermittlung von Messwerten und Zustandsmeldungen.

Ab Mitte der 1980er Jahre wird diese TFH – TFE Übertragung durch die Nachrichtenübermittlung über Glasfasern im Erdseil oder Leiterseil (Phasenseil) abgelöst, die weitaus mehr Nachrichtenkanäle mit mehr Übertragungsvolumen zur Verfügung stellen kann.

Beschreibung

Ankoppeleinheit

Ankoppeleinheit

| Elektrotechnische Sammlung

Gezeigt wird eine Ankoppeleinheit zum Anschluss eines Phasenseilkabels an ein Glasfasererdkabel, Typ. AKE-110, Nennspannung 110 kV, Hersteller. Kellner Telecom, Baujahr: 1990.

​Der Stützisolator ist aus Porzellan und mit Pu ausgeschäumt. In der Kopf- und Fußarmatur befindet sich der Spleißraum zur Aufnahme der Spleißkassetten. Die Kopfarmatur ist mit einem Schleifringsystem ausgestattet und dadurch drehbar, sodass die Einführung des Phasenseilkabels aus jeder Richtung möglich ist. Der Einsatz der Ankoppeleinheit kann in hängender oder stehender Ausführung erfolgen.

 | Objekt Juli 2017 | - | Objekt Mai 2017 |

Zurück zum Historischen Archiv